Auf Entdeckungsreise der geheimen Insel Elba: auf den Spuren der Etrusker

Spuren der EtruskerDie Etrusker ein stilles und mysteriöses Volk. Eine Bevölkerung, die sich auf der Insel Elba, nach dem 7. Jahrhundert n. Chr. angesiedelt hatte. Sie haben verschiedene Spuren hinterlassen, die eines der faszinierendsten Geheimnisse der Insel darstellen.

 

Die Nekropolen (etruskische Begräbnisstätte)

Die Etrusker bauten ihre Häuser aus Lehm. Ein sehr empfindliches Material, sodass von ihren Behausungen heute fast keine Spuren mehr zu finden sind. Die Etrusker hinterließen jedoch ihre Nekropolen: in Portoferraio, beim Monte Castello in der Nähe von Procchio, am Volterraio, in Castiglione di San Martino. In all diesen Orten befanden sich Siedlungen der Etrusker.

 

Die Festung und der Tempel

Auf dem Berg von Santa Lucia befand sich eine Festung, von der man annimmt, das Sie von Etruskerhand gebaut worden ist, eine Festung, die von wahrscheinlich den Pisanern wiederaufgebaut wurde. Auf dem Berg Monte Serra stattdessen, nahe Rio, befand sich ein Tempel, der höchstwahrscheinlich Tinia geweiht war, die höchste Gottheit der Etrusker.

 

Eisenabbau

Schon die Etrusker nutzten das kostbare Eisen, das sich im Erdbereich der Insel Elba befindet. Zeugnis legen davon die vielen archäologischen Bergwerksfunde ab, heute schwierig zu sehen, durch die Abnutzung der Zeit. Ferner gibt es unverkennbare Zeichen, der Waldabholzung auf der Insel durch die Etrusker: das Holz wurde für das Feuer benutzt, das wiederum zur Eisenschmelzung diente.

Verwandte artikel