Die Häfen von Elba

Als die ersten Verbindungen mit den Fähren nach Elba entstanden, wurden Dienste für den Transport zwischen allen Gemeinden der Insel angeboten, da sie oft schneller und praktischer als die Landverbindungen waren und die ersten verwendeten Schiffe verhältnismäßig klein und daher gut für die Ansteuerung kleiner Häfen wie Marciana, Marina, Marina di Campo und Cavo geeignet waren.

Hafen von Elba

Mit der Entwicklung des Tourismus in den 60er und 70er Jahren kamen größere Fähren zum Einsatz, die es unmöglich machten, die kleineren Häfen anzusteuern, sodass Portoferraio , wo bereits im 18. Jahrhundert große Handels- und Militärschiffe anlegten, zunehmend an Bedeutung gewann. So etablierte sich die Strecke Piombino-Portoferraio sowie eine weniger befahrene Route (nur von Toremar aufgrund der territorialen Kontinuität bedient), die Porto Azzurro-Rio Marina-Piombino verband. In den letzten Jahren hat die Streckenerweiterung von Rio Marina nach Porto Azzurro an Bedeutung verloren und wurde in die Route Rio Marina-Piombino umgewandelt. Bis in die 70er Jahre konnten Passagiere der Fähre Aethalia den Hafen von Cavo nur über ein folkloristisches Ruderboot erreichen. Später erhielt der Hafen als Erster eine Toremar-Linie mit Tragflügelbooten für die Passagiere, zu der 2010 eine Moby-Linie mit Fahrzeugfähre für die Route Piombino-Cavo hinzukam. In jedem Fall war Piombinoschon immer der wichtigste Abfahrtshafen nach Elba, zumal er sehr nah bei Elba liegt, verhältnismäßig geschützt und groß genug ist, um den zunehmenden Verkehr zur Insel zu handhaben. Nur einige Jahre lang wurde von Toremar auch wöchentlich die Strecke Livorno-Portoferraio angeboten.

Derzeit sind folgende Häfen von Elba mit Piombino verbunden: